Archiv
06. Mai 2015

Beim Weinhändler eingekauft

Ein altes Weinfass als Wasserspeicher.

Die "Umschaltzentrale"
Die "Umschaltzentrale"
Lesezeit 1 Minute

Viele ältere Häuser, wie auch das unsere, besitzen noch eine stillgelegte leere Jauchegrube, die man, sofern sie nicht mit Schutt aufgefüllt wurde, wunderbar als Regenwasserreservoir umfunktionieren kann, indem das Dachwasser, durch eine in den Boden verlegte Rohrleitung, direkt in die Zisterne geleitet wird.

Regentage dienen dazu, eine genügend grosse Wasserreserve anzulegen, damit dann im Sommer längere Trockenperioden problemlos überbrückt werden können.
Als Zwischenspeicher wird ein gebrauchtes Weinfass verwendet, das mittels einer Handpumpe gefüllt werden kann, damit ist auch das Morgenturnen bereits erledigt.