Archiv
16. November 2015

Beauty-Öle im Überblick

Viele spezielle Öle spielen für Wohlbefinden und Schönheit eine Rolle: Die Übersicht und weitere Hinweise zu ihrem Einsatz (rechts: «Öle zur Körperpflege richtig dosieren»).

Es gibt viele Öle mit nützlichen Funktionen
Es gibt viele Öle mit nützlichen Funktionen (Bild: Getty Images).

Natürliche ätherische Öle geniessen in so mancher fernöstlichen Tradition seit jeher den Ruf, wahre Wundermittel in Sachen Schönheit zu sein. Das Arganöl, das gerade einen Boom erlebt, ist als wesentlicher Bestandteil in der Zusammensetzung hochwertiger Haarpflegemittel nicht mehr wegzudenken. Aber nicht nur das Arganöl, mit dem das Haar geschmeidiger gemacht und von Grund auf genährt wird, ist beliebt. Hier ein Überblick der wichtigsten und populärsten Lieferanten von Beauty-Ölen:

Sonnenblumenöl: Nicht nur im Salat, sondern auch bei der täglichen Schönheitspflege kann das nährstoffhaltige Öl aus Sonnenblumenkernen wahre Wunder bewirken. Mit Sonnenblumenöl lassen sich im Rahmen der täglichen Gesichtsreinigung Hautirritationen und Pickel bekämpfen.

Olivenöl: Dies wussten die Italienerinnen schon immer: Nichts macht die Haut geschmeidiger als ein paar Tropfen Olivenöl. Mit etwas herkömmlichem Speisesalz vermischt, lässt sich damit auch ein wunderbares Handpeeling herstellen. Kostet wenig und ist sehr effektiv für zarte Hände.

Kamelienöl: Die natürliche Essenz aus dem lieblichen Teestrauchgewächs nutzen die Asiatinnen seit vielen Generationen, um ihr Haar glänzender und die Haut straffer zu machen.

Avocadoöl: Hilft bei trockener und empfindlicher Haut und überzieht gerade in kalten Tagen die Haut mit einem Schutzfilm. Das Lorbeergewächs hat einen hohen Anteil an Vitamin A, D und E und ist ein nährstoffreiches Multitalent – auch gegen die Hautalterung.

Kokosöl: Der Liebling der Models ist gerade ziemlich «hip». Dabei war das Fett der Kokosfrucht (das man in der Foodabteilung kauft) schon bei unseren Grossmüttern ein Hausmittel, um das nicht viel Aufsehens gemacht wurde. Das vitamin- und mineralstoffreiche Tropenöl bekämpft freie Radikale und erfrischt den Teint.

Ingweröl: Es duftet frisch und fruchtig, balsamisch und auch etwas zitronig. Auf die Haut aufgetragen, wirkt es anregend und euphorisierend. Ingweröl hilft bei Übelkeit, bei Erschöpfung oder bei allgemeiner Antriebslosigkeit. Es wirkt reinigend und kann, als Massageöl eingesetzt, Muskelkrämpfen und Migräne vorbeugen.

Insider-Tipp: Mit Ölen abschminken!

Wussten Sie, dass bei den Hollywood-Stars gerade die sogenannte Oil Cleansing Method, kurz OCM, sehr populär ist? Diese neuartige Methode, bei der man für die Reinigung seiner Gesichtshaut, nacheinander verschiedene Öle verwendet, ist erstaunlich wirksam und einfach in der Anwendung. «Fett bekämpft Fett» lautet das Motto. Die OCM-Methode funktioniert immer nach dem gleichen Prinzip und geht auch zu Hause in der Selbstanwendung: Man mischt dazu immer ein «Grundöl» (Rizinusöl aus der Apotheke) mit «Basisöl».
- In einer 100-ml-Flasche mischt man 40 ml Grundöl und 60 ml Basisöl.
- Bei fettiger Haut eignen sich als Basisöl: Nachtkerze, Kürbiskerne oder Sesam.
- Bei trockener, empfindlicher Haut Öle von Macadamia, Mandel oder Avocado

So funktionierts: Ein Teelöffel der Ölmischung auf die Haut auftragen, 2 Minuten einwirken lassen und mit einem warmen Waschlappen abziehen. Empfehlenswert am Abend.

Autor: Martina Bortolani