Archiv
02. Juli 2012

Baustelle Familie

Papi geht zur Arbeit, Mami zieht die Kinder gross – das war einmal. Das traditionelle Familienmodell bröckelt. Doch wie soll die Familie von heute funktionieren?

Das traditionelle Familienmodell bröckelt.
Das traditionelle Familienmodell bröckelt. (Bild: Thomas Lohnes/ddp/dapd)

Teil 2: Familie und Freizeit

Dauernd auf Achse: Vier Kinder mit insgesamt sieben Hobbys: Chantal Rochats Tage sind ausgefüllt. Sie organisiert, fährt herum, tröstet, fordert und findet das alles völlig normal. Das Porträt.

Kinder müssen aktiv sein: Das Online-Interview: Annette Cina (41) vom Familienforschungsinstitut der Universität Freiburg erklärt, warum Kinder ihre Agenda füllen müssen, wenn sie nicht allein bleiben wollen.

Teil 1: Familie und Arbeit

Do-it-yourself-Krippe: Wohin mit ganz kleinen Kindern, wenn die Eltern arbeiten und kein Hortplatz da ist? Milena Danielsen eröffnete kurzerhand eine Krippe im eigenen Haus. Das Porträt.

Mütter ins Büro! Das Online-Interview mit Daniel Huber (48), Geschäftsführer von UND, der Fachstelle für Familien- und Erwerbsarbeit für Männer und Frauen.

«Die Väter fehlen im Alltag»: Markus Theunert vertritt ab dem 1. Juli im Kanton Zürich das vermeintlich starke Geschlecht. Er erklärt im Interview, wo Männer jetzt aufholen müssen und warum auch Frauen in der Pflicht sind.

«Väterrechte sind eine Baustelle»: Das Online-Special: Der zukünftige Männerbeauftragte Markus Theunert über die Traditionsfalle, wie es männlichen Betreuern in Kinderkrippen ergeht und was er von Frauenquoten hält.

Ein Ehepaar, das eine eigene Kinderkrippe gründet, damit beide arbeiten gehen können. Eine Mutter, die Fussballtrainerin wird, um besser in den Stundenplan ihrer Kinder zu passen. Ein Mädchen, das zwischen Mami und Papi pendelt: Diese Beispiele zeigen, welche Herausforderungen Familien heute zu meistern haben. Die Familie ist eine ständige Baustelle. Das fordert nicht nur die involvierten Personen selbst, sondern die Gesellschaft als Ganzes.

Waren früher Scheidungen das grosse Thema, diskutieren wir heute über das Sorgerecht für die Kinder. Familien bestehen oft nicht mehr nur aus Mami, Papi und zwei Kindern, sondern nicht selten aus mehreren Müttern und Vätern sowie einer Schar von Kindern mit verschiedenen Nachnamen. Jedes dieser Kinder hat eine hochgradig verplante Freizeit. Die Eltern wiederum bringen sich heute stärker in die Schule ein — sie ist nicht mehr die unantastbare Institution von gestern. Experten erklären, was all diese Entwicklungen für die Familie bedeuten.

Der Wandel, den die Familie erfahren hat, gründet zu grossen Teilen auf der Emanzipation der Frau. Und die hat bei den Männern Spuren hinterlassen, wie Markus Theunert, der erste Männerbeauftragte der Schweiz, im Interview erklärt. Seine Forderung: Die Herren der Schöpfung müssen aufholen, wenn die Familie ein Erfolgsmodell bleiben soll.

Ausblick

TEIL 3 Familie und Freunde: Wie sich der Freundeskreis verändert, wenn man Kinder kriegt.

TEIL 4 Familie und Recht: Gemeinsames Sorgerecht – kann das überhaupt gut gehen?

TEIL 5 Familie und ihre Stützen: Warum Gotte und Götti heute noch gefragt sind.

TEIL 6 Familie und Schule: Wie Eltern immer stärker in die Schularbeit eingebunden werden.

TEIL 7 Familie und Gesellschaft: Uneheliche Kinder – heute noch ein Thema?