Archiv
27. Oktober 2014

Barkeeper mit Schweigepflicht

Santiago Eilert ist Barkeeper im St. Moritzer «Stübli». Viele der Barbesucher erzählen ihm von ihren Problemen.

Santiago Eilert im «Stübli» in St. Moritz.
«Ich brauche dieses Tempo»: Der gebürtige Argentinier Santiago Eilert im «Stübli» in St. Moritz.

Für Menschen mit Platzangst ist das «Stübli» in St. Moritz GR am Samstagabend um 23 Uhr der Vorhof zur Hölle. Junge Menschen stehen dicht gedrängt, schreien einander in die Ohren, trinken, lachen und wippen im Rhythmus der Livemusik. Ein paar Unerschrockene tanzen. Ein junges Paar steht küssend auf einer Sitzbank. Es herrscht gute Laune. Im Viertelstundentakt schieben sich neue Gäste in die Bar. Mit jedem steigt die Stimmung nochmals an. Jetzt läuft Barkeeper Santiago Eilert (31) zu Höchstform auf. Im Akkord füllt er Biergläser, mixt Caipirinhas und schaufelt Eiswürfel in Gläser. Die Drinks schiebt er über die Theke, von wo sie über Dutzende Köpfe hinweg weitergereicht werden. Im vollgepackten Lokal im Erdgeschoss des Hotels Schweizerhof gibt es kein Durchkommen mehr.

Eilert lächelt nonstop. «Ich brauche dieses Tempo», sagt der Barchef. Der gebürtige Argentinier erträgt auch in der Freizeit keine Langeweile. Dann fährt er Ski oder Velo oder bewirtet zusammen mit seiner Frau Gäste. Am Sonntag kommt der Barkeeper um fünf Uhr morgens nach Hause, «müde und gleichzeitig aufgedreht», sagt er. Viele der Barbesucher erzählen ihm von ihren Problemen mit der Frau, im Job, mit der Gesundheit. «Nichts davon verlässt die Bar», versichert Eilert. Deshalb könne man ihm alles sagen. «Regel Nummer eins muss immer eingehalten werden: Respekt.»

Autor: Yvette Hettinger

Fotograf: Dan Cermak