Archiv
11. April 2016

Barcelona für Anfänger und für Insider

Die katalanische Hauptstadt gehört zu den attraktivsten Städtereisezielen. Doch wo essen und übernachten? Ein paar Insider-Tipps.

Sagrada Familia
Es lohnt sich, das Eintrittsbillett für die Sagrada Familia bereits von zuhause aus zu kaufen - und so Warteschlangen zu vermeiden.

Wer noch nie in Barcelona war, sollte zumindest diese Attraktionen besuchen:

Die Sagrada Família gehört zu den beeindruckendsten Sakralbauten der Welt – entworfen vom visionären Antoni Gaudí und seit über 100 Jahren unvollendet. Tipp: Wer nicht gerne in der Warteschlange steht, um das Meisterwerk zu bewundern, kauft sich das Eintrittsbillett von 15 Euro im Vorfeld im Internet.

Park Güell, wo Gaudí wirkte. Die Unesco erklärte den Park 1984 zum Weltkulturerbe, Eintritt 8 Euro.

Casa Batlló und La Pedrera, zwei Häuser, die ebenfalls der Meister persönlich entworfen hatte. Die Aussicht von La Pedrera auf Barcelona ist sehr schön.

Bummel durch das Gotische Viertel.

Joggen, Biken oder nur Spazieren entlang dem Mittelmeer.
Strand Barcelona

Spaziergang entlang dem Meer vom W-Hotel zum Hotel Arts (Bild oben), Einkehr in eines der Strandbeizli.

Es lohnt sich, ein Zimmer in einem Nebengebäude des Banys Orientals zu buchen.
Zimmer Banys Orientals

Zum Hausberg von Montjuïc, dort durch das Gelände der Olympischen Spiele von 1992 spazieren sowie das Museum mit Werken von Joan Miró besuchen. Schöne Aussicht auf Barcelona.
DIE BESTEN ADRESSEN:Hotel Banys Orientals (drei Sterne), im trendigen Born-Viertel, 43 Zimmer ab rund 100 Euro, Frühstück rund 10 Euro zusätzlich. Tipp: Gönnen Sie sich eine Suite in einem separaten Gebäude. Preiswert und solid kann man im Senyor Parellada gleich neben der auffallend kleinen Reception des Hotels essen. Wieso Stadtteil Born zum Übernachten? Viele Tapas-Bars in der Nähe, das Meer erreicht man in gut 10 Joggingminuten.

Hotel Ciutat de Barcelona (drei Sterne), ebenfalls im Born-Viertel, an einer ruhigen und schmalen Quartierstrasse, schön designt, die Übernachtung kostet rund 100 Euro.

Chic&Basis (drei Sterne), Born-Viertel, für ein junges Publikum, das nicht auf Minimumkomfort verzichten möchte. Preise ebenfalls um 100 Euro.

Mikel Peinador, Restaurant Tast-ller
Mikel Peinador empfängt seine Gäste, als ob sie zu ihm ins Wohnzimmer kommen würde.

Tast-ller: Chefkoch Mikel Peinador (im Bild rechts) empfängt im kleinen, intimen Restaurant und serviert ein Degustationsmenü mit 7 kleinen Vorspeisen, einmal Fisch, einmal Fleisch, Dessert – und all das für 55 Euro plus Mehrwertsteuer und Getränke. Mehrere Wochen im Voraus reservieren, wenn man am Freitag oder Samstag essen möchte. An der carrer D’Obradors 15 (im Gotischen Viertel, an der Tür klingeln. Achtung: Man findet den Eingang fast nicht). E-Mail: mikelpo1966@gmail.com

Restaurant Llamber, Calle Fusina, Tel. 933 196 250, einfache, typische Küche, originell zubereitet, mit stilvoller Atmosphäre.

Abac: Restaurant und Hotel in einem, Tibidabo 1, Sterneküche von Jordi Cruz auf höchstem Niveau, ein gastronomisches Erlebnis, allerdings ab 135 Euro leicht überteuert, passende Weine kosten zusätzlich 65 Euro. Weit im Voraus buchen.

Cerveseria Catalana, Calle Mallorca 236, eine der besten Orte, um stets frisch zubereitete Tapas zu geniessen (im Viertel Eixample und damit in der Nähe des Casa Batlló). Ideal für ein Mittagessen, am Wochenende Warteschlangen. Tipp: Schon um 12 Uhr hingehen.

Klein, aber oho, 10 Fussminuten vom Banys Orientals entfernt: la llavor dels orígens, kleines Restaurant mit katalanischen Speisen.

Für Tapas zwischendurch: Sagardi, Argenteria 62.

Patisserie Bubó
Der Sprüngli von Barcelona: Bubó

Der Sprüngli von Barcelona (Bild links) ist die Patisserie Bubó mit vielen süssen Köstlichkeiten, unglaublich schön präsentiert, in der Nähe der Plaza de Santa Maria und der gleichnamigen Kirche - wie so viel Gutes im Born-Viertel.

Kleider made in Barcelona: aragaza.com, coole und designte Klamotten, beispielsweise in der Strasse Boters 8 im Gotischen Viertel.

Schinkenfachgeschäft Enrique Tomas, neben Jamon gibt es auch Käse. Rund ein Dutzend Filialen alleine im Stadtzentrum von Barcelona.

Autor: Reto Wild

Fotograf: Reto Wild