Archiv
18. November 2013

Bankgeschäfte am Handy

Drei von vier Schweizern surfen via Handy im Internet. Daraus wächst der Anspruch, auch Bankgeschäfte von unterwegs abwickeln zu können.

Bankgeschäfte am Handy werden immer populärer (Bild: iStock Photos).

Viele Schweizer Bankkunden können schon heute den Kontostand am Handy abfragen und Überweisungen in Auftrag geben. Voraussetzung dafür sind ein internetfähiges Smartphone und die Installation einer App, welche von fast jeder Bank angeboten wird. Wie beim E-Banking am Computer drohen allerdings auch beim Handy-Zugriff Gefahren, wenn Nutzer die folgenden Regeln nicht beachten:

- Wichtiger Virenschutz: Analog zum Computer gibts auch für Smartphones Viren. Es ist deshalb ratsam, auch auf mobilen Geräten einen Wächter zu installieren.
- Regelmässige Updates: Laden Sie sämtliche Aktualisierungen für das Betriebssystem und für alle Apps, sobald diese bereitstehen.
- Sicherer Download: Es ist theoretisch möglich, die App-Stores bei iPhone und Android zu manipulieren. Die Installation der App Ihrer Bank empfiehlt sich deshalb immer über die offizielle Webseite, zum Beispiel bei der Migros-Bank .
- Keine öffentlichen Netze: Obwohl es praktisch wäre, sollten öffentliche WLAN- und Mobilfunknetze vermieden werden. Bankgeschäfte am Handy sind nur via heimisches WLAN empfehlenswert.
- Handy schützen: Richten Sie für Ihr Handy einen Passwortschutz ein. Zudem sollten Sie Software installieren, um das Gerät bei einem allfälligen Diebstahl lokalisieren und alle Daten löschen zu können.
- Limit definieren: Die meisten Banken ermöglichen bei ihren Apps, eine Obergrenze für monatliche Überweisungen festzulegen. So bleibt der Verlust schlimmstenfalls in erträglichen Grenzen.

Das bringt die Zukunft

Das Bedürfnis nach mobilem Zugriff aufs E-Banking wird weiter zunehmen. Banken müssen eine kostenlose, bequeme und sichere Möglichkeit bieten, sämtliche Bankgeschäfte vom Handy aus erledigen zu können. Das ist heute noch nicht der Fall: Die Apps der meisten Banken sind noch stark eingeschränkt. Die Migros-Bank will laut Sprecher Albert Steck im nächsten Jahr ein völlig neuartiges System für mobile Bankgeschäfte einführen. Im Unterschied zu den heute üblichen Apps stellt die Migros-Bank künftig sicher, dass ihre Kunden nur von tatsächlich authentifizierten Endgeräten auf ihr Konto zugreifen können. Wer sich also von einem fremden PC, Handy oder Tablet eines Kontos bemächtigen will, wird ausgebremst.

Autor: Reto Vogt