Archiv
25. Januar 2013

Ursula Käser

Ursula Käser, 40, Kommunikations- und Marketingfrau, hat dank Teenie-Geschichten mit John Cusack und Matthew Broderick die Pubertät ausgestanden, um danach zu Action-Streifen mit Steven Seagal zu wechseln.

«The Screensavers»
«The Screensavers» – weil das Leben zu kurz ist für schlechte Filme und Serien! (Illustration Melk Thalmann)
Ursula Käser
Ursula Käser

Sie hat den Film Subway von Luc Besson mit Christophe Lambert und Isabelle Adjani an die 20 Mal gesehen und wird es weiter tun. Perlen aus Skandinavien und dem Balkan finden sich genauso in ihrer Sammlung, wie eine kleine, feine Auswahl an Doris Day-DVDs für Notfalltage. Sie schaut aus Prinzip keine Filme, in denen Bruce Willis stirbt.
Kino-/SerienhintergrundSilas und Die rote Zora waren die ersten Serien, die ich sehen durfte. Die Montagabende während meiner Kindheit sind mir in schönster Erinnerung: Tomatenspaghetti zu Ein Colt für alle Fälle, Trio mit vier Fäusten, Hart aber herzlich und Agentin mit Herz. Die durchgestylten, coolen Serien Miami Vice mit Don Johnson und 21 Jump Street mit Johnny Depp läuteten eine neue Ära ein.
Heute sind es vorallem Castle und die Sons of Anarchy, die ich gerne auf DVD in einem Zug durch schaue.

Filme sind seit je her mein grosses Hobby. Fragen Sie meine beste Freundin nach unserem Kinobesuch anno 1988 als wir den Film Raggedy Rawney mit dem wunderbaren Bob Hoskins schauen gingen: wir waren zusammen mit dem Vorführer gerade mal fünf Personen. Darüber kann sie heute noch schimpfen.

Damals wie heute gefielen mir Geschichten von Jonathan Demme, Die Mafiosi-Braut mit Michelle Pfeiffer und Matthew Modine und Gefährliche Freundin mit Melanie Griffith und Jeff Daniels. Die Filme gefallen mir heute noch, die beiden Hauptdarstellerinnen mit ihren zu Schanden operierten Gesichtern aber nicht mehr.
Ich kann nicht genug kriegen von / Ich sehe immer wieder gerne

SERIEN
Meine immer-wieder-gerne-für-alle-Zeiten-Lieblingsserie ist Waiting for God über ein verschrobenes Seniorenpärchen, das im Altersheim keinen Stein auf dem anderen lässt. Der englische Humor ist mir neben dem skandinavischen und dem Balkan-Witz einfach der Liebste.
Neulich habe ich mir Anna mit Silvia Seidel gekauft und mit genussvollem Schauern wieder geschaut: Geschichte und Schauspiel sind herrlich simpel im Vergleich zu den heutigen raffinierten Plots.

FILME
Die Liste der Lieblingsfilme ist lang und bunt: Alles von Emir Kusturica, Down by Law von Jim Jarmusch, The Wonderboys mit Michael Douglas und Robert Downey Jr., die köstliche Komödie Midnight Run mit Robert de Niro und dem Running Gag «Agent Alonzo Mosley», Ein gutes Jahr mit Russell Crowe, einfach ein perfekter Film, Der Clou mit dem jungen Paul Newman und Robert Redford, alle Die Hard-Filme mit Bruce Willis, Flickering Lights und In China essen sie Hunde aus Skandinavien, die Robert Altman-Perlen Cookies Fortune und Gosford Park, beide mit einem fantastischen Darsteller-Ensemble und Absolute Giganten von Sebastian Schipper, von dem ich so begeistert bin, dass ich ihn drei Mal auf DVD verschenkt habe. Derselben Person, notabene.
Jagen kann man mich mit
…Filmen in 3D, da sie eine schlechte Geschichte durch visuelles Aufmotzen nicht besser machen, allen Filmen mit Reese Whitherspoon, Adam Sandler oder Ben Stiller, Splatter-Movies, Horror-Streifen, platten Ami-hau-drauf-Komödien wie American Pie und nahezu allen Filmen mit Nicolas Cage, ausgenommen Moonstruck, der Oscar-prämierte Klassiker mit Cher.

Und was ich sonst noch sagen wollte
Kann Keanu Reeves auch lachen? Gibt es einen Teil drei von Sherlock Holmes mit Robert Downey Jr.? Wird Russell Crowe nochmals den Robin Hood spielen? Welche Filme drehen Cate Blanchett und Helen Mirren als nächstes?
Ich hoffe, dass ich die Antworten auf diese Frage demnächst im Kino sehen werde. Filme gehören meiner Meinung nach zum Leben dazu wie Musik. Sie begleiten, trösten, wühlen auf, erheitern, lassen einem nostalgisch werden. Ich freue mich auf neue Trouvaillen und genug Material, um auch einmal lästern zu können.

Autor: Ursula Käser

Fotograf: Ueli Christoffel