Archiv
20. Januar 2014

Ausgeroamt

Die Zeiten von teurem Roaming könnten bald vorbei sein
Die Zeiten von teurem Roaming könnten bald vorbei sein (Bild: iStock Photos).

Zurück aus den Ferien und keine teure Telefonrechnung im Briefkasten? Das ist zu schön, um wahr zu sein. Ein paar Jahre wird es vermutlich noch dauern, bis auch Schweizer nach ihren Reisen keinen Zusatzbatzen mehr überweisen müssen, aber der Weg dahin ist vorgespurt: So will die EU die Roaminggebühren bis 2016 ganz abschaffen und stattdessen vernünftige Höchsttarife festlegen, die sich die Provider untereinander verrechnen. Zudem hat die Industrievereinigung aller Mobilfunkanbieter (GSMA) kürzlich die Spezifikationen des Projekts «Embedded SIM» veröffentlicht. Demnach sollen SIM-Karten fix in die Geräte verbaut werden und sich per Softwarebefehl ansteuern lassen. So könnten Nutzer zum Beispiel bei der Abreise über eine App für die Dauer ihres Auslandaufenthalts den günstigsten Provider buchen. Dadurch müssten die Reisenden keine Roamingkosten berappen, sondern würden stets den Lokaltarif bezahlen und blieben trotzdem immer auf der eigenen Nummer erreichbar.

Zahlen Sie Roaminggebühren, oder sind sie Ihnen zu teuer? Verraten Sie uns Ihre Meinung per Kommentar unten auf dieser Seite.

Autor: Reto Vogt