Archiv
15. Juli 2013

Mein Ausflugtipp: Die Jucker Farm in Seegräben ZH

Die Jucker Farm oberhalb vom Pfäffikersee ist mein Geheimtipp für Daheimgebliebene. Das Hoferlebnis gefiel auch dem Bundesrat.

Juckerfarm
Essen und trinken in der Juckerfarm oberhalb des Pfäffikersees (Bild: zVg).

Der Pfäffikersee gehört dank der malerischen Landschaft mit dem Schilfbestand und der Sicht auf Bachtel und Säntis zu den schönsten Badeseen im Naherholungsgebiet von Zürich. Mit den ÖV erreicht man den See am einfachsten mit der S3 nach Pfäffikon ZH. Von dort empfiehlt sich ein 50-minütiger Spaziergang durch das Naturschutzgebiet bis nach Seegräben und weiter zur Jucker Farm .

Wundergarten mit 2900 Apfelbäumen
Wundergarten mit 2900 Apfelbäumen (Bild: zVg).

«Hoferlebnis der besonderen Art» steht auf der Homepage geschrieben. Das Versprechen wird auf dem dortigen Juckerhof eingelöst, wie das unsere Bundesräte am 5. Juli auf ihrem alljährlichen Schuelreisli feststellen konnten. Besonders gefallen haben mir der Wundergarten mit 2900 Apfelbäumen, der sich am Irrgarten des Hatfield-House im britischen Herts orientiert (Tipp: den englischen Rasen barfuss begehen). Zudem kann man Erdbeeren, Kirschen, Heidelbeeren und Himbeeren selber pflücken (unbedingt vorher anrufen auf Tel. 044 934 34 88).

Hits für Kinder: eine Strohhüpfburg und ein Geisslipark mit Hasen. Im bis 22 Uhr geöffneten Hofladen stehen regionale Produkte wie Sirup, Kürbis-Schaumwein, Erdbeerwein, Kürbiskerne, Früchte und Gemüse zur Auswahl, im Hofrestaurant kann man Zmorge, Zmittag und Znacht essen – vom Buffet mit warmen Gerichten, Salat, Dessert und Gebäck. Die Aussicht auf den Pfäffikersee ist atemberaubend.

Am 31. Juli findet übrigens eine Country-Night (ab 18 Uhr) mit Klängen von Beth Wimmer statt, am 1. August startet zur gleichen Zeit und bei jedem Wetter ein Grillabend mit einer Strohballenlounge zum Verweilen. Erwachsene bezahlen 46 Franken (à discrétion), Kinder bis zwölf jeweils 3 Franken pro Lebensjahr. Es soll noch ein paar freie Plätze haben. Der sonntägliche «Puurezmorge» ist allerdings so beliebt, dass er bis am 13. Oktober ausgebucht ist. Tipp: Unter der Woche ist der Erlebnishof weniger stark besucht.

Autor: Reto Wild