Archiv
17. August 2016

Apropos Indianer....

Frau Bohnebluest meint, das mit dem Indianerbeet klappe nicht so ganz, aber ich glaube, das kommt schon noch! Die Erfahrung hat gezeigt, dass wir Aargauer einfach ein wenig voraus sind und die Zürcher sich etwas in Geduld üben müssen...!

Die Landfrauen von der Stange
Die Landfrauen von der Stange
Lesezeit 1 Minute

Gestern, nachdem ich Almuts Indianer-Beet-Bericht gelesen habe, inspizierte ich meinen Garten etwas genauer und machte ein paar Fotis. So schlecht sieht es gar nicht aus! (das, was weniger gelungen ist, fotografier ich nicht!)
Jedenfalls hatte ich im Frühling wegen Platzmangel alle Tulpenzwiebeln ausgegraben und in dem Beet vier Bohnenstangen reingedrückt. Rundherum Landfrauen und ein paar Süssmaiskörner dazwischen gesetzt. In die 2 neuen Hochbeeten setzte ich Kürbis, Zucchetti, Salat, Auberginen und eine Peperoni. Die Gurken pflanzte ich auf der Stirnseite, so dass sie sich an einem Gitter emporhangeln können.
Zwei Kürbisse wird es auf sicher geben: Einer wächst versteckt gleich neben den Zucchetti und einer just am Rande des Gitters, sieht aus wie eine Kanonenkugel auf der Abschussrampe!
Von den Landfrauen ab der Stange konnte ich gestern grad eine "Chochete" ablesen. Zusammen mit Härdöpfel (welche ich letzte Woche geerntet habe), Rüebli und Speck (gekauft) gab das einen feinen Zmittag. Der Mais ist natürlich noch nicht erntereif, aber ein paar Kolben wirds dann später schon noch geben.
Übrigens: Ein paar wenige Kosmeen haben die Umstecherei überstanden und schmücken Mais und Bohnen wie bunte Federn!
Während der letzten Woche war's bei uns ja wieder sehr trocken und heiss, ich musste jeden Abend giessen. Heute Morgen hat's geregnet und am Abend habe ich das brachliegende Kartoffelbeet gehackt und Nüsslisalat gesät. Wie das letzte Körnchen aus der Samentüte gerieselt ist, hat's wieder angefangen zu Tropfen! Super, dieses Timing!