Archiv
11. April 2016

Alpenrocker Marc Trauffer

Sieben Wochen hielt sich Marc Trauffer an der Spitze der Schweizer Hitparade. Dabei ist Musik eigentlich nur sein Hobby: Hauptberuflich stellt er Kühe und andere Holzspielzeuge her.

Unsere Holzkühe

Wir produzieren jährlich bis zu 200 000 Chueli. Die rote Spielzeugkuh ist mittlerweile Kult. Mein Grossvater Alfred hatte die Spielwarenschnitzerei 1938 gegründet. Wenn ich als Kind Seich gemacht habe, musste ich ‹Arschlöchli bohren› – das Loch, wo der Kuhschwanz reingesteckt wird.

Meine Liebe

Wir haben uns vor drei Jahren per Telefon kennengelernt: Samantha Gerundo (28) arbeitete bei einer Werbeartikelfirma und bestellte jeweils Holzfiguren. Aus der geschäftlichen Beziehung wurde bald mehr. Letztes Jahr ist sie zu mir nach Brienz gezogen.

Mein Buch

Chris Von Rohrs ‹Hunde wollt ihr ewig rocken› war eines der ­ersten Bücher, die ich las. ­Danach war klar: Ab in den Proberaum, so ein Leben will ich auch.

Unsere Zwerghasen

Meine Kinder Lars (13) und Lani (11) wohnen mit meiner Exfrau nur wenige Hundert Meter entfernt in Hofstetten. Vor fünf Jahren kaufte ich für die beiden zwei Zwerghasen. Wir bauten ihnen einen richtig grossen Stall. Inzwischen leben hier sieben Tiere.

Meine Lieblingsmusik

Als Kind habe ich die Songs von Peter Reber rauf und runter gehört – bis er mir zu den Ohren raushing. Als Teenager wendete ich mich Bands wie den Ärzten und Toten Hosen zu. Mit Airbäg fand ich zu Rebers Musik zurück. Seither schätze ich ihn sehr – als Songwriter und Geschichtenerzähler.

Mein Lieblingsprodukt

Frisierte Schinkengipfeli: Bevor sie ganz gebacken sind, nehme ich sie aus dem Ofen, schneide sie auf, lege eine mit Kräutern gewürzte Mozzarellakugel rein und backe sie fertig.

Autor: Claudia Langenegger

Fotograf: Michael Sieber