Archiv
22. Juni 2014

Alles paletti!

...oder "alles im grünen Bereich", könnte man auch sagen! Beide Aussagen passen nicht nur wortwörtlich, sondern auch im übertragenen Sinn!

Ein Rasen voller Palettrahmen!
Ein Rasen voller Palettrahmen!
Lesezeit 2 Minuten


Am letzten Sonntag war ich am slowup Hochrhein. Gemütlich fuhr ich die Strecke mit meinem Drahtesel ab und bewunderte manchen schönen Garten, bzw. Schrebergarten am Strassenrand, sowohl auf Deutscher-, wie auch auf Schweizerseite. Bei einem unscheinbaren Einfamilienhaus musste ich unvermittelt bremsen! Auf den Fotos seht Ihr einen weiteren Beweis dafür, dass die „Palettrahmen-Hochbeete à la Frau Bohnenblust“ absolut trendy sind! Rasenfläche optimal genutzt, Gemüse ideal vor Schnecken und Wind geschützt! Also mich hat das sehr beeindruckt!
Zuhause hat mir unser Mittlerer (seit Mittwoch offiziell „Schreiner EFZ“!) einen lang gehegten Wunsch erfüllt: Er hat an den Palettrahmen einen Rahmen montiert und einen schrägen Aufsatz konstruiert, in den man das Fenster einhängen kann. Es fehlen noch die richtigen Griffe und so Stutzen, damit man das Fenster in verschiedene Positionen stellen kann, aber sonst passt es tiptop. Im nächsten Frühling werde ich das Ding als Frühbeet nutzen und, hoffentlich erfolgreicher als dieses Jahr, z.B. Salat ziehen!
Im Moment wachsen da die gelben Gurken von Wildegg am Gitter hoch und Kürbisse sollte es auch noch geben. Blacky (Kater) ist jedenfalls fleissig am "brüten"! (er liegt gerne drin, die Pflänzli scheint es nicht zu stören!) Überhaupt ist er ein treues Tierchen; wenn ich im Garten bin, ist er immer in der Nähe und schaut höchst interessiert zu, was ich mache! Gestern hat er bestimmt den Schock seines Lebens gehabt: Auf der Küchentreppe rumpelte es grässlich, scheinbar ohne Anlass. Ich öffnete die Türe und schaute raus. Die kleine Spritzkanne, die normalerweise neben dem Riccola-Pfefferminz und dem Maggikraut steht, war anscheinend runter gekollert, sie lag am Fuss der Treppe, die Tritte waren nass. Ich kann mir das nur so erklären, dass Blacky aus der Kanne trinken wollte, diese kippte und so das Unglück seinen Lauf nahm… Jedenfalls, kurz nachdem ich alles wieder an seinen Platz gestellt hatte, begehrte er Einlass - und hatte ein nasses Köpfli!
Apropos nass: schön wär’s! Seit Wochen schleppe ich Giesskanne um Kanne und verteile das ganze Fass bei den Blumen! Den Rest, also bei den Beeri und den Stockrosen, spritze ich mit dem Schlauch. Es ist immer furztrocken! Kein Regen in Sicht! Dabei wurden wir bei unserm Ausflug auf die Griesalp am Donnerstag verseicht! Ist das gerecht?