Archiv
29. Januar 2014

Alle Vöglein sind schon da

Zurzeit gibt's ja nicht viel zu tun im Garten, deshalb geniesse ich einfach den Blick nach draussen auf meine Vögelchen.

Wer entdeckt Lisbethli, das kleine Rotkehlchen?
Wer entdeckt Lisbethli, das kleine Rotkehlchen?

Aus einem abgeschnittenen Ast eines Nussbaumes habe ich eine neue Futterstelle für meine Vögel gebaut. Diesen habe ich in eine leere Hülse für den Stewi gesteckt. Daran hängen nun - nebst dem Futterhäuschen - allerlei Leckereien wie Datteln, Nüsse, selbstgemachte Meisenknödel usw. Aus den Resten unseres Terrassenbodens habe ich ein paar Dächlein gebastelt. So wird das Futter nicht so schnell nass. Den Vögeln gefällts jedenfalls. Sie hüpfen fröhlich auf den Ästen herum und bedienen sich an den Leckerbissen.

Ich sitze immer wieder mal auf dem Sofa und beobachte das bunte Treiben. Das ist irgendwie beruhigend – wie ein Aquarium. Die Spatzen sind frech und ungestüm. Wenn sie am Picken sind, fliegen die Kerne wild aus den Vogelhäuschen auf die darunter liegende Erde. Dies freut wiederum die Amseln und Buchfinken, die diese aufpicken. Auch Tannen-, Kohl- und Blaumeisen kommen täglich vorbei. Ein Haubenmeisli vermisse ich dieses Jahr noch. Das ist nämlich mein Lieblingsvögeli. Wir haben halt dieselbe Frisur… Dafür beehrt mich das scheue Rotkehlen mehrmals täglich mit seiner Anwesenheit. Bei ihm muss ich mich immer ganz vorsichtig dem Fenster nähern, sonst fliegt es schnell wieder davon.