Archiv
12. August 2013

«Ab und zu schiesse ich drein»

Ruth Widmer ist Herz und Seele der Basler Theaterfalle. Seit 1987 inszeniert sie mit ihrem Team Theaterstücke im öffentlichen Raum. Das aktuelle Stück «Im Wilden Westen» spielt an der Bahnlinie im St.-Johann-Quartier.

MEIN FREIRAUM
«Bei der Trauerweide unweit der Güterhalle sitze ich gerne und denke über mich und die Welt nach. Und man trifft dort immer wieder spannende Leute.»

Name: Ruth Widmer (56)
Sternzeichen: Steinbock
Wohnort: Basel

Wieso leben Sie in Basel?

Die Liebe hat mich 1980 hierhergeführt, meine Familie, meine Freunde und meine Arbeit sind hier. Unsere vier Kinder sind inzwischen allerdings ausgeflogen.

Wo würden Sie gerne leben?

Ich mag Wärme und Wasser und bin im Winter gerne in der Südtürkei. Aber leben will ich dort nicht. Ich bin gerne hier.

Beruf und Lebenslauf:

Aufgewachsen in Winterthur, Mitgründerin der dortigen Musikfestwochen, lernte Kindergärtnerin, ging dann 1978 nach Berlin, um Theaterpädagogik zu studieren. 1982 Gründerin des Ateliers für Tanz und Bewegung in Basel, daraus entstand 1987 die Theaterfalle, seither deren künstlerische Leiterin. Sass von 2004 bis Anfang 2013 für die SP im ­Basler Stadtparlament.

Mein Ziel:

Bis ins hohe Alter kreativ sein.

Was ich mag:

Offene und neugierige Menschen.

Was ich nicht mag:

Kälte und Besserwisser.

Was ich an mir mag:

Meine Fähigkeit, Leute zu vernetzen.

Was ich an mir nicht mag:

Ich schiesse ab und zu drein.

Mein Lieblingsstück:

Shakespeare-Stücke. Und die der Zürcher Theatergruppe Far a Day Cage.

Meine Lieblingsbühne:

Ich würde gern mal ein Stück im Casinotheater Winterthur inszenieren.

Mein Tick:

Ich zähle immer die Treppenstufen, wenn ich bei jemandem ins Haus reinlaufe. Keine Ahnung wieso, das passiert ganz automatisch.

Mein peinlichster Moment:

Ich sass 1978 mit der legendären Krimiautorin Patricia Highsmith im Tessin an einer Bar, ohne zu realisieren, wer sie war. Ich erzählte ihr, ich suchte jemanden, der Krimis schreiben könne. Sie nahm es mit Humor und schenkte mir danach das Buch «Krimi für Anfänger».

www.theaterfalle.ch

Fotograf: Bettina Matthiessen