Archiv
03. August 2015

Italiens Botschafter Cosimo Risi

Caffè trinkt er am liebsten aus der Caffettiera. Arbeiten würde er am liebsten in Brüssel. Cosimo Risi ist der italienische Botschafter in Bern. Die Stadt bezeichnet er als «sehr gemütlich».

Mein Caffè

Botschafter Cosimo Risi: Mein Caffè
Botschafter Cosimo Risi: Mein Caffè

Meine Kaffeepause verbringe ich am liebsten im hellen Wintergarten der Residenz. Wenn die Zeit reicht, muss es unbedingt ein Mocca sein: In unserer Küche steht zwar eine Kapselmaschine, aber es geht doch nichts über einen echt italienischen Mocca aus der Caffettiera!

Mein Lieblingsmuseum

Das Zentrum Paul Klee gefällt mir sehr, weil es vom Stil her sehr modern und minimalistisch ist – innen und aussen. Kein Wunder: Der Architekt Renzo Piano ist ja auch ein Italiener. Und im Restaurant Schöngrün gleich neben dem Museum esse ich sehr gern: Die Menüs sind frisch und originell

Mein liebster Raum

Der Wintergarten ist der hellste und gemütlichste Raum in der ganzen Residenz. Hier nehmen meine Frau und ich unsere Mahlzeiten ein, und ich freue mich jedes Mal über die wunderschöne Orchideenzucht unserer Haushälterin Berta Salas Ouchante.

Meine Leidenschaft

Erlesener Wein. Diese beiden Flaschen stammen aus einer kleinen Produktion in der Campania und damit aus der Nähe meiner Heimatstadt Salerno. Der Wein dort bekommt viel Sonne und ist etwas Besonderes, es gibt nur eine begrenzte Zahl solcher Flaschen. Zum Glück ist der Natursteinkeller in der Residenz ideal, um Wein aufzubewahren.

Mein Arbeitsort

Mein Büro in der italienischen Botschaft in Bern mit seinen drei Fenstern ist hell und angenehm. Meistens sitze ich am grossen Holzschreibtisch, hinter mir die italienische Flagge und die Europafahne. Dort lese und signiere ich all die Stapel von Dokumenten, die mir meine Assistentin Dalila Mottola jeweils hereinbringt.

Mein Zuhause

Die Residenz ist nur mein vorübergehendes Zuhause, und sie gehört nicht mir, sondern der italienischen Regierung. Aber sie liegt sehr schön, mitten im Grünen. Meine Frau und ich bewohnen das grosse Botschafterhaus zu zweit, unsere Kinder sind längst erwachsen und leben in Italien, der Sohn in der Lombardei und die Tochter in Lazien.

Meine Lektüre

Joseph Conrads ‹Die Rettung› ist eine faszinierende Abenteuergeschichte aus dem Malaiischen Archipel – genau das Richtige für einen spannenden und zugleich entspannenden Feierabend

Meine Lieblingsprodukte

Mozzarella von Galbani und Tomaten von Longobardi. Das gibt zusammen eine feine Pizza. In der Schweiz sind die Pelati übrigens aromatischer als in Italien: Die besten Tomaten werden exportiert.

Autor: Claudia Weiss

Fotograf: Paolo Dutto