Archiv
28. September 2015

Mami, was ist eigentlich e-Sports?

In der Rubrik «Mami, was ist eigentlich...» beantwortet das Migros-Magazin regelmässig Fragen von Kindern zu aktuellen Themen. Diesmal will Luana (10) von der Mutter wissen, was e-Sports ist. Hier ist Gabriela Bonins Antwort.

Mami, was ist eigentlich e-Sports?
Mami, was ist eigentlich e-Sports?

Das sind Wettkämpfe, die Millionen von Jugendlichen spielen – vor allem Jungs. Sie tun das online an Computern oder Spielkonsolen. Dabei bilden sie auch Teams, die gegeneinander antreten. Da die Games elektronisch sind, heissen sie e-Sports. Eines der bekanntesten Spiele ist «League of Legends»: Es ist wie schrilles Schach, bei dem sich alle Figuren gleichzeitig bewegen. Statt gegen Bauern und Springer kämpft man hier gegen Vasallen und Monster. An der letzten Weltmeisterschaft hat «League of Legends» 27 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme geholt. Die nächste WM findet im Oktober statt. Es geht um Taktik und Teamgeist, um Spiel und Strategie.

Leider gehts im e-Sport auch oft ums Töten. Beim Game «Counterstrike» erschiessen die Gamer einen Feind nach dem anderen. Darum nennt man es auch ein Killergame. Das stösst mich ab, schliesslich lehren wir euch Kinder, dass man nicht töten soll. Viele Eltern und Erzieher sorgen sich, dass Killergames dazu anregen, auch im echten Leben gewalttätig zu werden.

Da muss ich an meine Brüder denken: Als kleine Jungs «erstachen» sie sich mit Holzschwertern, schossen mit Luftpistolen auf Spatzen und sprengten ihre selbst gebastelten Kampfflieger in die Luft. Meine Freundin, die Pfarrerstochter, und ich folterten derweil Ken und Barbie. Sind wir eigentlich trotz oder wegen dieser Gewaltspiele friedfertige Erwachsene geworden?

Autor: Gabriela Bonin