Archiv
22. April 2016

500 Jahre deutsches Reinheitsgebot

Die Bayerische Landesordnung vom 23. April 1516 regulierte einerseits die Preise, andererseits die Inhaltsstoffe des Bieres. Höchste Zeit auf diese grossartige Errungenschaft anzustossen. Die Gläser gefüllt hat Online-Ressortleiter Reto Vogt. Rechts: Kreative Schweizer Bierbrauer im Porträt.

500 Jahre Reinheitsgebot

Ganz besonders wollen wir, dass forthin allenthalben in unseren Städten, Märkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stücke als allein Gerste, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen.

Damit installierten die bayerischen Herzoge Wilhelm IV. und Ludwig X im Jahr 1516 das älteste Lebensmittelgesetz der Welt, das noch heute gültig ist.

Quelle: YouTube/Deutscher Brauer-Bund e.V.

Fast 400 Jahre lang galt das Reinheitsgebot offiziell nur im Freistaat Bayern. Nach und nach hat es sich jedoch auch in ganz Deutschland durchgesetzt und ist seit 1906 ist in der ganzen Republik geltendes Gesetz. Und zwar mit nur einer einzigen Änderung gegenüber der ursprünglichen Formulierung von 1516: Im Unterschied zu damals sind heute statt Gerste auch Hefe und Malz zugelassen.

«Gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot»

Maximal vier Zutaten braucht es also, um ein qualitativ hochwertiges Bier herzustellen: Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Biergeniesser können sich darauf verlassen, dass künstliche Zusatzstoffe, Farbstoffe, Enzyme oder Aromen beim aufwendigen Brauvorgang rausgefiltert worden sind, wenn «Gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot» auf der Etikette steht.

Zum Glück führt Deutschland die Spitze der Bierproduzenten in Europa seit vielen Jahren mit grossem Vorsprung an. Das garantiert qualitativ hochwertigen Gerstensaft – auch ausserhalb Deutschlands, weil das Land mit über 15'000 Hektolitern auch die Exportstatistik anführt.

Beim Konsum rangieren die Deutschen hingegen nur auf Rang 2 – hinter Tschechien. Die Schweiz landet in dieser Statistik nur auf Rang 21 - mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 56 Litern im Jahr 2014. Ob der Konsum stärker ansteigen würde, wenn sich mehrere Brauerein ans deutsche Reinheitsgebot halten würden?

Persönlicher Einfluss

Ressortleiter Online Reto Vogt mit deutschem Bier und Sohn Felix.
Ressortleiter Online Reto Vogt mit deutschem Bier und Sohn Felix.

Zwischen 2009 und 2013 hielt ich mich sehr oft in Deutschland auf. Da ich in dieser Zeit aufgrund der hohen Bierqualität nicht nur Wasser getrunken habe, wurde obige Statistik durchaus auch von mir beeinflusst.

Zu meinen Lieblingsmarken zählen: Augustiner, Tegernseer Hell, Schneider Weisse (links im Glas, auch wenns nicht so angeschrieben ist) und Franziskaner Weissbier. Ebenfalls ausgiebig probiert und für gut befunden habe ich Andechser Bergbock, Astra, Flensburger, Altbier jeglicher Couleur, Früh Kölsch. Und Haake-Beck aus Bremen.

Und mit welchem deutschen Bier möchten Sie auf 500 Jahre Reinheitsgebot anstossen? Schreiben Sie Ihren Tipp in die Kommentare!

Autor: Reto Vogt