Archiv
02. Mai 2016

10 Fakten zur Patientenverfügung

Was nützt eine Patientenverfügung, wie ist diese auszufüllen und wo muss sie abgelegt werden? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Lesen Sie auch das Interview mit Tanja Krones über Sterbehilfe und andere ethischen Fragen (rechts: «Es geht ums Leben, nicht um den Tod»).

Das klärende Gespräch vor dem Ausfüllen einer Patientenverfügung.
Das klärende Gespräch vor dem Ausfüllen einer Patientenverfügung. (Bild Roland Blattner / SRK)

Wofür benötige ich eine Patientenverfügung?

Nur mit einer Patientenverfügung können Sie festlegen, welchen medizinischen Massnahmen Sie im Falle einer Urteilsunfähigkeit zustimmen und welche Sie ablehnen.

Wo finde ich eine Vorlage zum Herunterladen?

Praktische Vorlagen zum Ausfüllen bieten zum Beispiel das Schweizerische Rote Kreuz oder der Berufsverband der Schweizer Ärzteschaft.

Gibts verschiedene Versionen?

Ja - zur Auswahl steht eine kurze Version, bei der die nötigsten Wünsche geäussert werden können, und eine ausführliche Fassung mit mehr Raum für persönliche Wünsche und Anmerkungen.

Was gehört in eine Patientenverfügung?

Geklärt werden sollte auf jeden Fall die Frage, ob Sie im Falle der eigenen Urteilsunfähigkeit reanimiert werden möchten oder nicht und ob lebenserhaltende Massnahmen getroffen werden sollen.

Brauche ich Unterstützung beim Ausfüllen?

Nein, grundsätzlich nicht. Es ist aber empfehlenswert, sich beim Ausfüllen von Ihrem Hausarzt oder einer unabhängigen Stelle wie dem Roten Kreuz beraten zu lassen und sich mit den nächsten Angehörigen abzusprechen.

Wann ist das Dokument rechtsgültig?

Formforschrften bestehen keine – Sie können die Patientenverfügung komplett handschriftlich ausfüllen. Damit sie rechtsgültig ist, muss sie lediglich Name, Vorname, Geburts- und Erstellungsdatum enthalten und eigenhändig unterschrieben sein.

Wie lange ist die Patientenverfügung gültig?

Eine Patientenverfügung hat kein Enddatum, – sie ist unbeschränkt gültig. Deshalb wird empfohlen, sie von Zeit zu Zeit neu zu datieren und gegebenenfalls anzupassen (oder neu auszufüllen).

Wo lege ich das Dokument sinnvollerweise ab?

Die Patientenverfügung muss im Bedarfsfall gefunden werden. Sinnvollerweise liegt je eine Kopie des unterzeichneten Dokuments bei einer Vertrauensperson und beim Hausarzt.

Kann ich es auch digital speichern?

Neu lässt sich die Patientenverfügung online speichern. Dank eines ständig mitgeführten Vorsorgeausweises können Ärzte im Notfall alle hinterlegten Gesundheitsdaten abrufen. Infos zum digitalen Patientendossier .

Und was ist, wenn ich sie widerrufen möchte?

Es gibt mehrere Möglichkeiten: Erstellen Sie eine neue Patientenverfügung – diese löst die alte ab. Alternativ dazu unterschreiben Sie eine Widerrufserklärung oder vernichten die Patientenverfügung, falls Sie diese daheim aufbewahren.

Autor: Reto Vogt