01. Juli 2017

150 Jahre Schweizer Botschaft in Berlin

Am Freitag Abend feierte die Schweizer Botschaft in Berlin ihr 150-jähriges Bestehen. Das Migros-Magazin war dabei.

Lesezeit 1 Minute

Am Freitagabend lud die Schweizer Botschafterin in Berlin, Christine Schraner Burgener, zum traditionellen Sommerfest. Die Botschafterin begrüsste zusammen mit ihrem Ehemann Christoph Burgener rund 1000 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Unterhaltung und Kultur, darunter alt Bundesrat Moritz Leuenberger, Walter Andreas Müller, Adolf Muschg,«Internationalrat» Tim Guldimann, den früheren deutschen Innenminister Otto Schily, Viktor Giacobbo, Regisseur Markus Imboden (u.a. «Der Verdingbub») und Andreas Thiel.

Wegen des Unwetters, das am Tag zuvor über die deutsche Hauptstadt gezogen war, stand die Gartenparty auf der Kippe. Trotz des nass-feuchten Wetters herrschte an diesem Abend eine ausgezeichnete Stimmung, was der Verdienst der Gastgeberin und des ganzen Botschaftsteams war.

Der Gala-Abend stand ganz im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums der schweizerischen diplomatischen Vertretung in Berlin. Dieses Ereignis wurde zum Anlass genommen, um auf die bewegte Geschichte der Botschaft an diesem aussergewöhnlichen Standort mitten in Berlin, zwischen Kanzleramt und Reichstag, zurückzublicken.

Bundesrat Ueli Mauer lobte in seiner launigen Rede die guten Beziehungen zwischen der Schweiz und Deutschland, die traditionell sehr eng sind. Der Zürcher SVP-Bundesrat hatte die Lacher des Berliner Publikums auf seiner Seite, als er die - angebliche – Schweizer Langsamkeit selbstironisch aufs Korn nahm. Was wäre, wenn der «Grosse Kanton» der Schweiz beitreten würde? Darüber machte sich Viktor Giacobbo in seiner «satirisch-bilateralen Rede» ernsthafte Gedanken.

Benutzer-Kommentare